Hobel- und Kehlautomat

Durchlaufmaschine, in der Regel in offener Bauweise, mit mindestens 4 Spindeln in Folge zur vierseitigen Bearbeitung eines Werkstückes durch Fräsen. Die Werkstücke werden dabei mittels Vorschubrollen Transportwalzen an den Frässpindeln vorbei geführt. Weitere Spindeln für individuelle Bearbeitung.

  • Wichtigstes Unterscheidungskriterium zur Vierseitenhobelmaschine:
  • mindestens eine Frässpindel ist radial und axial verstellbar mit einem axialen Verstellweg größer 10mm, nur so kann das Profilierwerkzeug richtig zugestellt und der durch das Schärfen kleiner werdende Werkzeugradius ausgeglichen werden.
  • nacheinander (in Vorschubrichtung) erfolgen die Arbeitsschritte:
  • Abrichten - Bearbeitung der Werkstückunterseite
  • Fügen - seitliche Bearbeitung rechts/ links
  • Dickenhobeln - obere Bearbeitung
  • Maschinen für den handwerklichen Bereich weisen vorwiegend, Vorschubgeschwindigkeiten bis ca. 40 m/min, variable Spindelkonfigurationen, manuelle bzw. elektromotorische Verstellung der Frässpindeln, seltener auch Positioniersteuerungen auf.
  • Maschinen mit Vorschubgeschwindigkeiten größer 40 m/min, (ab ca. 80m/min Hochgeschwindigkeitshobelmaschine), mit Positioniersteuerung für die automatische Spindelpositionierung werden in der industriellen oder Serienfertigung eingesetzt.
  • Wissenswert für den Einsatz der Maschinen in Verkettungen ist die Arbeitshöhe. Die Tischhöhe beträgt bei WEINIG Kehlautomaten 800 bis 810mm, bei den weiteren Herstellern ähnlich. Normalerweise werden Stahlplatten untergelegt und über Schrauben im Grundkörper ausgerichtet, somit beträgt die Arbeitshöhe 820-850mm.

Historie

  • bereits 1898 wurden erste Kehlmaschinen und mehrseitige Hobelmaschinen gebaut, Firma Francois Guilliet
  • Mitte der 1930-er Jahre war Firma Wadkin einer der führenden Hersteller von Kehlmaschinen sowie der Fertigung von Standard- und Spezialmaschinen
  • ab ca. 1960 fertigte Firma Harbs als erster Maschinen mit durchgehendem Vorschub (Kettenvorschub)
  • ab ca. 1971 fertigte Firma Gubisch als erster Maschinen mit Kardanvorschub
  • ab ca. 1975 brachte Firma WEINIG das Werkzeug Hydrospannsystem in Verbindung mit dem Werkzeug Joint-System (Option in den Baureihen Unimat 23 und Hydromat 23) zur Serienreife
  • seit ca. Anfang der 1980-er Jahre wird WEINIG zum Weltmarktführer für Kehlmaschinen

alternative Namen

  • Mehrseitenhobelmaschine (Kupfermühle)
  • Profilier- Hobelmaschinen (Guilliet)
  • Hochgeschwindigkeitshobelmaschinen (WEINIG Hydromat Baureihe)
  • Profilfräsautomat (Verboom)

begriffliche Abgrenzung

Bilder

Kehlautomat FZ
WADKIN
wadkin_fz.jpg
SCP16 Kehlautomat
SICAR
sicar_scp_16.jpg
Kehlautomat 523
LINNERMAN
linnerman_523.jpg
Powermat 3000
WEINIG, 2005
weinig_powermat_3000.jpg
Verbesserter Schallschutz Weinig Unimat 23EL
2002
Verbesserter_Schallschutz_Weinig_Unimat_23EL_2002.jpg
Weinig Powermat 1200
WEINIG, 2012
wei_powermat_1200_2012.jpg
Weinig Powermat 2400
WEINIG, 2012
wei_powermat_2400_2012.jpg