Kappsägeaggregat

Nachbearbeitungseinheit auf Kantenanleimmaschinen zum bündigen Kappen des vorderen und hinteren Anleimerüberstandes.

Im Anschluss an das Anleimen des Kantenmaterials muss dieses noch bündig gekappt werden. Dies geschieht m.H. des Kappsägeaggregates. Ausnahmen stellen die Maschinen einiger Hersteller dar, welche Kantenmaterial von der Rolle bereits mit der Kappschere bündig kappen können, z.B. Maschinen der Firma BiesseEdge mit 'BIESSE EDGE Edge-Control' und Maschinen, welche den Anleimerüberstand m.H. des Eckenkopieraggregates bündig fräsen, z.B. SPRINT 1411-1 der Firma HOLZ-HER oder QUADROMAT R3 der Firma IMA.

Arbeitsablauf

In der Regel werden die Anleimer zuerst auf den sich gegenüberliegenden Werkstückkanten angebracht und mit geradem Schnitt, im Winkel von 90° zur Vorschubrichtung, bündig gekappt. Beim Kappen der Anleimerüberstände an den zwei verbleibenden Seiten besteht die Gefahr, in die zuerst angebrachten Anleimer hineinzusägen. Um dies zu vermeiden, werden die Motore des Kappsägeaggregates zum Faseschnitt um bis zu 15° geschwenkt. Die Schwenkung erfolgt entweder manuell oder pneumatisch.

Aufbau

Die Schwierigkeit des Kantenkappens besteht darin, dass die Bewegung der Kappsäge rechtwinklig (vertikal oder horizontal) zur Vorschubbewegung des Werkstücks verläuft. Aus diesem Grund müssen die Kappsägen mit dem Werkstück mitfahren. Technisch wird diese vertikal-horizontale Bewegung verschieden realisiert:

  • Diagonale Führungen, werden von den meisten Herstellern verwendet, z.B. Kappaggregat IN-701 der Firma Artech, Aggregate der Firmen Bi-Matic, Brandt, Homag, IDM
  • Horizontal parallele Führungen für die mitfahrende Bewegung und Parallelogrammaufhängung der Kappsägemotore für die horizontale Eintauchbewegung des Sägeblattes, z.B. Kappaggregat K3 der Firma Ott
  • Horizontal parallele Führungen und Formscheibe für die horizontale Eintauchbewegung, z.B. Kappaggregate der Firma IMA
  • Horizontal parallele Führungen und vertikale Führung für die Eintauchbewegung von unten/oben, z.B. Kappaggregat 1822 der Firma HOLZ-HER

Hinsichtlich der maximal möglichen Vorschubgeschwindigkeit einer Kantenanleimmaschine sind Kappsägeaggregate aufgrund dieser gegenläufigen Bewegungen oft der limitierende Faktor. Nachfolgend aufgezählte Merkmale entscheiden über die Geschwindigkeit des Kappvorgangs:

  • Anzahl der Motoren: Kappaggregate mit zwei Motoren erlauben in der Regel höhere Vorschubgeschwindigkeiten als einmotorige.
  • Drehzahl der Motoren: Hochfrequenzmotoren drehen mit höherer Drehzahl. Der Trennvorgang auch dicker Anleimer erfolgt schneller, es können höhere Vorschubgeschwindigkeiten gefahren werden.
  • Leistung der Motoren: Leistungsstarke Motoren erlauben hohe Vorschubgeschwindigkeiten auch bei dicken Anleimern.
  • Antrieb: Linearantriebe arbeiten genauer, schneller und mit konstanter Leistung als pneumatische Antriebe (Lineartechnologie).

Optionen

Bilder

Quadromat R3 (IMA)
IMA
ima_quadromatr3.jpg
Geradschnitt für 1. und 2. Anleimer (BIESSE ARTECH
KAMRO
kam_kappsaege_gerade_artech.jpg
Faseschnitt für 3. und 4. Anleimer (BIESSE ARTECH)
KAMRO
kam_kappsaege_fase_artech.jpg
Pneumatische Verstellung auf Faseschnitt (Brandt)
KAMRO
kam_saegeag_getaktet_brandt.jpg
diagonal geführte Kappsäge (BIESSE ARTECH)
KAMRO
kam_kappsaege_diag_artech.jpg
Parallelgeführt mit Parallelogrammaufhängung (Ott)
KAMRO
kam_kappsaege_parall_ott.jpg
Parallelgeführt mit Formscheibe (IMA)
KAMRO
kam_kappsaege_parall_ima.jpg
Einmotoriges Kappsägeaggregat (HOLZ-HER)
KAMRO
kam_kappsaege_1mot_holzher.jpg