Maschinentisch

Als Maschinentisch wird im Allgemeinen der Bereich der Werkstückauflage bezeichnet.

Maschinentisch CNC-Bearbeitungszentrum

Der Maschinentisch trägt üblicherweise Spannvorrichtungen für das sichere Fixieren des Werkstückes während der Bearbeitung sowie Anschläge für die exakte Ausrichtung des Werkstückes.

  • Bauarten (Unterscheidung nach Werkstück-Spannsystem):
  • Glatter Tisch (üblicherweise in Verbindung mit Blocksaugern oder Schablonen)
  • Rastertisch (üblicherweise aus Aluminium oder Phenolharz)
  • Traversen- oder Konsolentisch (üblicherweise mit Blocksaugern)
  • Viele Hersteller bieten noch zusätzliche Sonderlösungen wie Durchlaufeinrichtungen, Spezialtische mit Nestingausstattung für besonders hohe Vakuum-Saugleistung oder mechanische Spannsysteme für hohe Zerspanungsleistungen, z.B. für den Fensterbau, an.
  • Früher als Nischenprodukt sind heute CNC-Bearbeitungszentren mit vertikaler Arbeitsfläche eine platzsparende Alternative zur horizontalen

Maschinentisch Hobel- und Kehlautomat

Der Maschinentisch ist hier ausgeführt als ortsfester, mehrteiliger Tisch, (nur Einlauftisch höhenverstellbar, siehe Einlauftischlänge) auf dem die Werkstücke gleitend bewegt werden. Die verschleißfesten Gleitflächen (Ein-, bzw. Auslauftisch sowie Tischplatten) sind meistens auswechselbar und können zusätzlich ausgestattet sein mit Tischwalzen, Nutenbett oder als Luftkissentisch. Hinsichtlich der Verschleißfestigkeit kann der gesamte Maschinentisch oder auch nur einzelne Tischsegmente in höherwertiger Oberflächenqualität (siehe Oberfläche Maschinentisch) ausgeführt sein.

Bilder

Konsolentisch
MAKA
Rastertisch aus Aluminium
SCM
glatter Tisch mit Blocksaugern
HOLZHER
Maschinentisch mit Durchlaufeinrichtung
CMS
Maschinentisch Hobel- und Kehlautomat
WEINIG