Gegen den Strom der Gestressten

Stefan Höchsmann,
Viele suchen den Traumjob ohne Dauerstress. Aber immer mehr erleben den Dauerstress ohne Traumjob. Sie sind Getriebene im Strom der Gestressten. Auch Stefan Höchsmann war einer von ihnen. Auf seiner Jagd nach Ansehen und Erfolg verbreitete er Hektik und Chaos. Doch nachdem er jahrelang vergeblich gegen den Stressmacher in sich angekämpft hatte, entschied er sich zu einer Radikalkur. In seiner Autobiografie beschreibt der Unternehmer seinen Spaziergang zum Erfolg und verrät, welcher Kompass ihn zu seinem ungewöhnlichen Jobmodell „Business as unusual“ geleitet hat.

Falls Sie Ihre Meinung zu dem Buch abgeben wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail.
     (4,8)

14 Rezensionen

240 Seiten
Taschenbuch
9,99 €
Buch kaufen

Meinungen zum Buch

     (5)
Das Buch (mit meinem Bruder Stefan als Autor) hat mich anfangs doch verwundert, denn dafür muss man sich schon einiges an Zeit nehmen. Da wir beide Familienväter sind und eine ähnliche, wenn auch unterschiedliche - Firma leiten, weiß ich doch, dass man das nicht gerade mal nebenbei erledigt. Aber die Idee dazu verwundert mich nicht, weil wir in unserer Familie doch schon nachdenkliche Menschen sind, die Gedanken und Überzeugungen auch gerne mal diskutieren.
Ich fand besonders die ersten 2/3 sehr spannend und interessant, weil ich mich noch allzu gut an viele Details erinnern kann.
Damals Anfang der 70er absolvierte ich eine Ausbildung in der Werkzeugabteilung eines Kaufhauses in Frankfurt und trat dann in unser Unternehmen in Langen ein. Im Gegensatz dazu hat Stefan in seiner jugendlichen Zeit Ende der 70er seine Ausbildung in unserem Unternehmen in Langen absolviert. Dabei hatte er sich voll auf den Werkzeugverkauf konzentriert und seine Stärken und seine Ausdauer im Außendienst entwickelt. Zu dieser Zeit arbeiteten wir beide in unserem elterlichen Unternehmen und hatten unterschiedlichen, aber guten Erfolg. Stefan im Bereich Werkzeuge und ich im Bereich Maschinen. Unser Vater beschäftigte sich unterdessen mit der Produktion verschiedener Produkte im Bereich Holzfensterbau. Obwohl wir alle unterschiedliche Arbeitskulturen hatten, bündelten wir den Erfolg des Einzelnen zu einem gemeinsamen Ergebnis, von dem wir alle profitieren sollten.
Als sich dann Mitte der 90er unsere gemeinsamen Wege aufteilten, startete Stefan wieder in der Hauptsache mit Werkzeugen. Ich hatte seinerzeit im Langener Unternehmen bereits die Priorität Maschinen- und auch Gebrauchtmaschinenhandel gesetzt. Deshalb überraschte es mich doch sehr, dass Stefan kurz nach Beginn in Klipphausen eine radikale Veränderung in seiner Unternehmenspolitik vornahm. Er hatte anfänglich nichts mit Maschinen und erst recht nichts mit Gebrauchtmaschinen geplant. Doch dann veränderte er konsequent das Unternehmen in einen Gebrauchtmaschinenhandel. Seine technischen Kenntnisse und Erfahrungen hielten sich zu diesem Zeitpunkt in Grenzen. Umso erstaunlicher ist es aus heutiger Sicht, seine Erfolge zu sehen.
Das Buch beschreibt doch ziemlich deutlich, dass es sehr auf eine positive Unternehmenskultur und die konsequente Umsetzung entsprechender Ziele ankommt. Stefan hat hier besondere Qualitäten, die zusammen mit seinem Team, das in diesem Bereich außergewöhnlich konsequent arbeitet, zu diesem Ergebnis geführt haben. Dieses bewundernswerte Ergebnis versuche ich natürlich auch umzusetzen, was mir aber nicht immer so gut gelingt wie meinem Bruder Stefan. Ich bin aber auch mit meiner Situation sehr zufrieden. Wir beide versuchen unsere Zusammenarbeit weiter zu verstärken, und ich hoffe, dass so der Erfolg unserer beiden Unternehmen auch weiterhin anhält.
Auch in Glaubensdingen sehen wir die Welt durchaus ähnlich, aber doch unterschiedlich. Ich denke da relativ konservativ. Stefan sieht das für sich viel realer und schöpft eine große Kraft aus seinem Glauben.
Um auf das Buch zurück zu kommen, kann ich sagen, dass der Titel die ganze Sache vielleicht etwas zu einfach darstellt. Stefan hat es geschafft, dank seiner konsequenten Art und Dank seines festen Glaubens die Welt anders zu sehen, als viele in seiner Situation. Dadurch fallen wichtige Entscheidung schnell, klar und weitsichtger aus, als man das vermuten möchte. Das macht den Unterschied in der heute doch teilweise entscheidungsunfreundlichen Welt. Dennoch weiß ich, dass er ein Vollblutunternehmer ist, so wie wir alle in unserer Familie. Er ist mit seinem Unternehmen, der Verantwortung und dem Risiko sehr stark beschäftigt und leitet es sicher nicht nebenher.
Das Buch gibt einen guten Einblick in seine vor allen Dingen jungen Jahre. Ich kann es sehr empfehlen, denn er hat viele Abenteuer zu erzählen. Wir geben sein Buch auch vielen Freunden und Bekannten und sind über die positive Resonanz erfreut.

Martin Höchsmann

Geschäftsführer Höchsmann Maschinen
63225 Langen
www.hoechsmann-maschinen.com/
     (5)
Ich kenne Stefan nun seit sehr vielen Jahren und komme auch in dem Buch als die Person "Komiker" vor. Wir haben Anfang der Achtziger Jahre zusammen unsere Ausbildung bei Höchsmann Langen gemacht und danach beide in der Werkzeugabteilung als Außendienstler gearbeitet und viele verrückte Sachen gemeinsam gemacht. Das Buch ist tatsächlich soweit ich das beurteilen kann ein guter Einblick über das Leben der Person Stefan Höchsmann. Wer Ihn kennt so wie ich, hätte seinen Lebensweg Ihm so nicht zugetraut. Er war eher der, der einen großen Bogen um die Arbeit gemacht hat, er war auch nicht der typische Buchautor der sich in die Arbeit gestürzt hat... Stefan entspannt lieber als etwas zu tun... Aber und das kann nur Gottes Segen gewesen sein.. das was er auf die Beine gestellt hat, wie er alles trotz seines großen Stresses immer noch gut hinbekommt und erfolgreich ist das ist schon bewundernswert....
Hut ab, mein alter Freund, und Respekt..., es war eines der wenigen Bücher die ich wirklich bis zu Ende gelesen habe.....

Robert Racz

Ein Freund, Höchsmann Maschinen GmbH
www.hoechsmann-maschinen.com/
     (5)
Das Buch ist etwas für Leute mit großem Vorwärtsdrang. Egal, ob erfolgshungrige Unternehmer oder Menschen, die nach einem erfüllten Leben streben – wenn solche Personen besondere Erlebnisse oder Begegnungen haben, stellt das nicht selten ihr Leben auf den Kopf. Die spannende und inspirierende Autobiographie von Stefan Höchsmann ist genau in dieser Kategorie. Als ich das Buch in der Werbung entdeckte, war meine Neugier gleich geweckt, besonders auch deshalb, weil ich in der gleichen Branche unterwegs bin. So bestellte ich es noch vor dem Erscheinungsdatum. Bei der gelungenen Mischung aus spannendem Lebensbericht, kurzweiligem Humor und tiefgreifender Selbstreflexion konnte ich nicht anders, als in jeder freien Minute zu dem Buch zu greifen und es zu Ende zu lesen.

In einer Zeit, in der das Schwimmen gegen den Strom zum Teil als Makel oder Schwäche interpretiert wird, in der wir oft mit aufgesetzten Masken anderen und uns selbst etwas vorspielen, in der Familie, Freundschaft oder Gesundheit auf dem Altar des vermeintlichen Erfolges geopfert werden, ist es sehr mutig vom Autor, sich mit einer erfrischenden Ehrlichkeit angreifbar zu machen. Das Benennen und Reflektieren eigener Fehler und Dinge, die besser anders geregelt worden wären, ist ein Kennzeichen reifer Persönlichkeit. Die dadurch erkennbare authentische Art ist für den Leser eine Herausforderung, seine eigene Prägung, Arbeitsweise und Lebensziele zu hinterfragen. Dazu ist dieses Buch eine gute Hilfe – und gleichzeitig macht es viel Spaß beim Lesen! Mögen es noch viele Menschen im Strom der Gestressten lesen und und zu mehr Entspannung im Geschäftsleben und in der Gesellschaft beitragen. Wem das Buch gefallen hat und wer eine ähnlich inspirierende Geschichte lesen möchte, dem sei auch das Buch „Aufbruch ins Abenteuer“ von Tilo Reinhold empfohlen.

Daniel Roder

Außendienst Holzbearbeitungstechnik GmbH Dresden
     (4)
Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen durchgelesen!! Sehr gut und sehr ehrlich geschrieben und mit genügend spannenden Geschichten. Da ich ja auch in der Holzbearbeitungsmaschinenbranche arbeite, war es sehr interessant, mal den Blickwinkel von Herrn Höchsmann nachvollziehen zu können!! ;-))

Stefan Mayer

Geschäftsführer, Heid-Tech GmbH
www.heid-tech.net
     (5)
Manager werden heute ganz anders ausgebildet als Stefan Höchsmann führt. Hier liegt die Chance für die Klein- und Mittelbetriebe in Deutschland. Das Wichtigste ist wohl, den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Vertrauen entgegenzubringen und sie kreativ arbeiten zu lassen, sodass sie Freude an der Arbeit haben und täglich Kraft schöpfen können. Ein Unternehmer sollte seine Mitarbeiter nicht überkontrollieren. Stefan hat das gut erkannt und kann sich dadurch selbst freispielen und seinen Job so machen , dass auch er als Unternehmer Spaß am Job hat. Dazu braucht es aber Selbstreflexion , die bei ihm sehr ausgeprägt ist und die Stärke einer guten Führungskraft darstellt. Dass dies im privaten Leben auch von großem Vorteil ist, sieht man an den vielen Veränderungen, die er persönlich vollzogen hat. Eigentlich heißt das – DAZULERNEN!
Leider gibt es viel zu viele , die nie dazulernen. Meine Gattin hat das Buch auch gelesen und sich an einigen Stellen köstlich amüsiert. Wie gesagt: Ein tolles und leicht zu lesendes Buch.

Heinz Auer

Geschäftsführer Holzmanufaktur Auer
AT- 6020 Innsbruck
www.auer-hm.at
     (5)
Das Buch habe ich zwischen Weihnachten und Silvester in 3 Tagen durchgelesen. Ich fand es sehr spannend. Es enthält auf der einen Seite Zeitgeschichte, die man miterlebt hat, und auf der anderen Seite die Erfahrung eines Unternehmers mit der Philosophie seines Unternehmens. Es gibt sehr viele Gedankenanstöße und reichlich Stoff zum Reflektieren. Einige Praktiken werde ich versuchen, auch in meinem Alltag umzusetzen. Schön fand ich die Idee der höheren Werte, und wie man diese als Leitbild für das Unternehmen nehmen kann. Das Buch habe ich weiter an meine Mitarbeiter gegeben. Ich hoffe, dass auch sie sich viel Nützliches daraus entnehmen können.

Alexander Trippel

Geschäftsführer Bautex (Gebrauchtmaschinen-)Handels GmbH
www.bautex.net
     (5)
Ich bin fast ein überzeugter Nichtleser. Mit anderen Worten: eine ungeduldige Natur. Bücher langweilen mich in der Regel. Wenn ich schon einmal eines anfange, dann schaffe ich es normalerweise nicht bis zum Ende. Als Stefan Höchsmann mir ein Exemplar seiner Autobiographie persönlich überreichte, interessierte mich das Buch schon, weil ich ja mit ihm in Geschäftskontakt stehe. Ich war dann überrascht, dass ich doch – ganz gegen meine Natur – sehr gut und ohne Langeweile bis zum Ende durchkam.

Manfred Kreidl

Außendienst IMA Klessmann
97478 Zell am Ebersberg
     (4)
Ein sehr kurzweilig und unterhaltsam geschriebenes Buch. Man kommt dabei auch ins Reflektieren über sein eigenes Berufsleben. Ich habe mich hier oft wiedergefunden! Respekt an den Autor für seine offene und ehrliche Darstellung. Seine Autobiographie gibt einem Tipps, das richtige Gleichgewicht zwischen Beruf, Freizeit und Privatleben zu finden.

Wolfgang Göbel

Ehemaliger Außendienst IMA Klessmann
     (5)
Kompliment an den Unternehmer und Außendienstler aus der Holzbearbeitungsmaschinenbranche, dem man dieses Buch eigentlich nicht zugetraut hätte. Habe die Schlechtwetterperiode über Pfingsten 2017 mit dem Buch "überbrückt" und es als sehr kurzweilig empfunden.

Magnus Schöb

Geschäftsführer Schöb Fenster- und Treppenbau GmbH & Co KG, Winterrieden
Geschäftsführer Fuchs-Treppen, Herbertingen
www.schoeb.de
     (4)
Ich kenne Stefan Höchsmann schon einige Zeit, da wir geschäftlich zusammenarbeiten. Über seine Lebensgeschichte "Gegen den Strom der Gestressten" habe ich mich sehr gefreut. Durch seine Autobiographie habe ich ihn jetzt von einer ganz anderen und ungeahnten Seite kennengelernt! Mir wurde nach einigen Kapiteln schnell klar: Dieser Bursche hat ein verrücktes, abgedrehtes und aufregendes Leben geführt. Wie ein wilder Hund streunte er durch seine Jugendzeit, immer auf der Suche nach Genuss und Abenteuerkicks.
Er erlebte die totale Freiheit, aber stieß immer wieder an seine körperlichen und physischen Grenzen. Später hat er dann seinen Weg gefunden, wobei seine Familie zu seinem größten Rückhalt wurde. Heute ist er ein Unternehmer, der auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist. Das schätze ich sehr an ihm. Für sein Unternehmen wünsche ich ihm weiterhin viel Erfolg und mit der Familie noch viele schöne Stunden.

Jürgen Prutsch

Ehemals Schelling, heute Barbaric
www.barbaric.at
     (5)
Das Buch muss man gelesen haben! Ich habe es fast in einem Stück durchgelesen und konnte es nicht aus der Hand legen. Es wurde geschrieben von einem „Sonderling“ und dürfte wohl auch insbesondere „Sonderlinge“ ansprechen. Den darin beschriebenen Lebensweg würde ich nicht bezeichnen als vom Anfang bis zum Ende, sondern bis zur Lösung, bzw. vielleicht sogar zur Erlösung. Dominica investigabiles viae eius auditaque marcam!!!

Franko Männl

Geschäftsführer Rapidomat CNC-Holzbearbeitung
DE-09212 Limbach-Oberfrohna
     (5)
Das Buch ist sehr locker zu lesen und ich musste oft schmunzeln und bekennen ... könnte ich sein. Es sägt kontinuierlich am Standbild des knallharten, erfolgreichen Managers, der alles im Griff hat. Es zeigt sehr schön, dass wir Menschen sind und alle ganz besonders Liebe und Annahme suchen.

JP Wigger

Ehemals Beratung und Verkauf von Holzbearbeitungsmaschinen in der Schweiz
     (5)
Unternehmertypen wird Erfolgsstreben und Vorwärtsdrang – und die Stressmentalität - in die Wiege gelegt. Stefan Höchsmann ist ein typisches Beispiel dafür. In seiner interessanten Autobiographie berichtet er, wie er beinahe im Stress-Strudel untergegangen wäre. Aber gerade noch rechtzeitig erkannte er, dass das Streben nach Erfolg und Geld nicht das Wichtigste im Leben ist. Durch seine Umkehr „Gegen den Strom der Gestressten“ hat er seiner Gesundheit höhere Priorität beigemessen als seiner Karriere und das spricht mir aus der Seele. Wie er bin ich Händler für gebrauchte Holzbearbeitungsmaschinen. Ich war sehr überrascht, als er mir bei einem Besuch das Buch in die Hand drückte. Ich habe es in wenigen Tagen verschlungen und kann es nur weiterempfehlen.

Edgar Paul

Inhaber Paul Gebrauchte Holzdrehmaschinen
DE-36129 Gersfeld
www.hempel-paul.de
     (5)
"Wer im Arbeitsleben Verantwortung übernimmt, entscheidet sich meiner Meinung auch für den Kampf der Gestressten. Man wird hauptsächlich an den erreichten Zielen und an Erfolgen gemessen. Ich bin seit 27 Jahren im schwierigen Umfeld der Holz- und Möbelindustrie in verantwortungsvollen Positionen tätig und gehöre auch zu dem Heer der Gestressten.
Es ist für mich fasziniert, dass es Stefan Höchsmann ganz offensichtlich gelungen ist, diesem Kampf erfolgreich zu entrinnen. Er hat dabei ein äußerst erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, weil er nicht nur mehr wollte, sondern weil er auch loslassen konnte. Loslassen bedeutet, Vertrauen zu geben und Vertrauen zu haben. Seine Lebensgeschichte ist sehr spannend, weil er an Lebenserfahrungen wirklich alles mitgenommen hat, viele Wege rund um die Welt gegangen ist und einen ganz besonderen Weg gefunden hat, der weit über die irdischen Ziele hinausgeht.

Frank Busch

Geschäftsführer Schweikart Möbelteile
72172 Sulz/Neckar
www.schweikart-hth.de