HOLZMA

HOMAG Plattenaufteiltechnik GmbH

bis März 2017: HOLZMA Plattenaufteiltechnik GmbH

Technologieführer und weltweit größter Hersteller von Plattenaufteilsägen und Zuschnittanlagen für plattenförmige Werkstoffe. Das Unternehmen ist seit 1987 Mitglied der HOMAG Group und hat seinen Sitz in Calw-Holzbronn/ Deutschland.

Historie

2017

Mit dem Slogan 'Ein Unternehmen - Eine Marke' ändert HOMAG die Markenstrategie. Künftig trägt beispielsweise die Plattenaufteilsäge von HOLZMA, die Kantenanleimmaschine von BRANDT, die CNC-Maschine von WEEKE oder die Schleifmaschine von BÜTFERING das HOMAG Logo.

2016

HOLZMA feiert 50-jähriges Firmenjubiläum mit dem Resümee 'Wir sind Aufteiltechnik'. Anzahl Beschäftigte am Stammsitz in Holzbronn: 420

2015

Am 1. Mai wird Wolfgang Augsten neuer Geschäftsführer des Holzbronner Sägenherstellers. Er tritt die Nachfolge von Holger Bomm an.

2013

Markteinführung der multiTec-Funktion; das Unternehmen hat ca. 420 Beschäftigte

2005

Übernahme von HOMAG Sawtech und Umbenennung in HOLZMA S.A.

1987

Einstieg in die HOMAG Group mit damals 220 Beschäftigten

1981

Gründung von HOLZMA U.S., Sales und Service, Gastonia/ North Carolina

1972

erster Auftrag für eine Winkelanlage

1971

Stammsitz des Unternehmens wechselte von Gechingen nach Holzbronn; noch im gleichen Jahr wurde die erste Anlage zum Aufteilen von Streifen nach England geliefert (inkl. vollautomatischer Abstapelung der Schnittpakete)

1970

erste Plattenaufteilsäge mit Druckbalken und elektronischer Steuerung des Breitenanschlags wird ausgeliefert; von nun an wurden alle Sägen mit Vorritzsägeaggregat ausgestattet (horizontal und vertikal von außen einstellbar)

1969

Detlef Jenkner (Sohn von Erwin J.) übernahm Kontruktionsaufgaben; das Unternehmen hatte zu diesem Zeitpunkt 6 Mitarbeiter

1967

Eigener Bau der ersten Horizontalsäge mit unter Tisch laufendem Sägeaggregat, vorwiegend zum Aufteilen von Massivholz, bereits inklusive eines hydraulischen Antriebs

Mai 1966

Erwin Jenkner ließ den Namen 'HOLZMA' eintragen; Gründung des Unternehmens

1965

'Typ 41 S' zur Produktion von Verbundfenstern entsteht - erste eigene Serienmaschine, mehr als 1.000 Mal von der Firma Pfluka in Ofterdingen gebaut

seit Mitte der 50er Jahre

Erwin Jenkner lässt als selbstständiger Handelsvertreter diverse Sondermaschinen nach seinen Ideen und Plänen bauen (Bohr-, Beschlag- und Fräsautomaten zur Herstellung von Verbundfenstern)

vollständige Historie einblenden

Bilder

Logo
HOLZMA, 2010

Dokumente (2)

mehr
weniger

Baureihen

Querschnittsäge
Beschick- und Abstapelgerät
Plattenhubtisch
Beschickportal
Kappautomat
Vertikale Plattensäge
Einzelplattensäge
Fräsbohreinlassmaschine für Beschläge
Bohr- und Beschlageinfräsmaschine
Bohr- und Einpressautomat
Mehrspindel-Fräs- und Bohrmaschine

Software (23)

Steuerungen (19)