Zwischenschliffmaschine für Flächen

Diese Art von Maschinen dient dem Lackzwischenschliff von plattenförmigen Werkstücken mit profilierten Oberflächen und profilierten Rahmen. Typische Werkstücke sind Möbelfronten und Fensterrahmen. Die Durchlassbreite beträgt mindestens 600 mm. Die maximale Durchlasshöhe beträgt im Allgemeinen nicht mehr als 250 mm.

Aufbau

Der Aufbau der Zwischenschliffmaschinen für Flächen ähnelt dem Aufbau von Breitbandschleifmaschinen. Ein quaderförmiges Grundgestell trägt den Arbeitstisch mit dem Vorschubteppich. Die Arbeitsaggregate sind höhenverstellbar darüber aufgehangen. Je nach Einsatzgebiet fällt der Ständerbau leichter oder schwerer aus. Einige Hersteller nutzen ihre Breitband-Maschinenständer und bauen reine Zwischenschliffaggregate darauf, z.B. VIET S3.

Für kleine Handwerksbetriebe gibt es auch Zwischenschliffmaschinen in der Art eines Luftkissentisches mit integrierter Schleifbürste, z.B. LÖWER TOPSPIN F. Der Werkstückvorschub erfolgt hier durch den Bediener von Hand.

Arbeitsaggregate

Herkömmliche Bandschleifaggregate eignen sich nicht für das Schleifen von profilierten Oberflächen sondern es kommen Bürstschleifaggregate in verschiedenen Ausführungen zum Einsatz.

Sonderausstattung

Beim Schleifen dünner Werkstücke würde der Vorschubteppich von den Bürsten angeschliffen werden. Abhilfe schaffen hier glatte Vorschubteppiche aus widerstandsfähigem PVC mit Vakuumeinrichtung.

Andere Maschinenarten für das Schleifen lackierter Werkstücke

  • Leistenzwischenschliffmaschinen: Schleifen schmaler Werkstücke bis zu einer Breite von 600 mm, insbesondere profilierte Werkstücke (Profilleisten, Stuhlteile, schmale profilierte Frontteile), z.B. Löwer MINIMASTER und CROSSMASTER.
  • Rahmenzwischenschliffmaschinen: Schleifen kompletter Rahmen in stationärer Bearbeitungsweise, z.B. Löwer WindowMaster

Bilder

MBM ROBA TECH 1300
MB MASCHINENBAU, 2014
Bütfering SBR 313
BÜTFERING, 2007
Quickwood RO 800
QUICKWOOD, 2003

Baureihen (61)